Unser Zuchtziele

UNSERE ZUCHTZIELE

Eines unserer Ziele ist die Reinzucht der Rasse Alaskan Malamute nach dem bei der F.C.I. hinterlegten Standard Nr. 243  in seiner jeweils gültigen Fassung. Wir sind zwar nur ein kleiner und relativ junger Zuchtzwinger, der  nur ganz bewußte und besonders ausgesuchte Malamutewürfe durchführt, deshalb werden wir wohl auch nicht mehr als einen Wurf pro Jahr haben. Auch, oder vielleicht gerade deshalb hat für uns der Begriff „QUALITÄT“ einen wesentlich höheren Wert als „QUANTITÄT“. Lieber mal einen Wurf ausfallen lassen , als  um jeden Preis Welpen zu produzieren. Wir legen deshalb ein besonderes Augenmerk auf den ursprünglichen gesunden, sozialverträglichen, seiner Aufgabe entsprechenden und in arktischen Klimazonen lebenden Alaskan Malamute . Wir möchten, einfach ausgedrückt, den „ultimativen Malamute“ züchten.Wir sind uns im Klaren darüber, dass dies auch wesentlich erfahreneren Züchtern vor uns nicht gelungen ist, aber dennoch stellen wir diesen Anspruch an uns selbst. Viele Dinge schienen Unmöglich bis jemand gekommen ist und es einfach gemacht hat. Unsere Welpen kommen nur in ausgewählte Hände, wenn wir sicher sind , dass die neuen Besitzer dem Hund ein artgerechtes Leben bieten können und sich der Bedürfnisse dieser Hunde bewußt sind.

 

Modehund Malmute

Obwohl der Alaskan Malamute zweifelsohne als sehr schöner und liebenswerter Hund gilt ist er gar nicht so sehr verbreitet. Es vergeht fast kein Spaziergang auf dem man nicht von Passanten hört „Oh, das sind aber sehr schöne Hunde, so schöne Husky’s haben wir noch nicht gesehen“. Ich lächele dann freundlich und verbringe eine geraume Zeit damit den Leuten den Unterschied zu erklären. Sicher wäre es schön wenn der Malamute bekannter wäre aber mir graut vor der Vorstellung das er sich zum Modehund entwickelt wie vor Jahren der Golden Retriever oder Rhodesian Ridgeback mit Meldezahlen von über hundert Startern in der Jugendklasse, und das Auf einer relativ kleinen Ausstellung mit insgesamt etwas mehr als dreitausend Hunden. Das wäre der SUPERGAU schlechthin und dann erklär ich lieber den Leuten zum gefühlten hundertsten Mal dass der Malamute ,obwohl oder gerade weil er kein Husky ist keine blauen Augen hat

Wie bekommt man einen Welpen?

Sie werden bei uns keinen Warenkorb finden und können auch keinen Welpen „bestellen“, auch nicht telefonisch oder per E-Mail. Sie können auch nicht mal gerade eben einen Welpen kaufen.
Wir verweigern zwar niemandem einen Welpen grundsätzlich wegen seines Lebenstils, seiner Religion oder politischen Einstellung.
Wenn es dem Interessenten gelingt uns davon zu überzeugen, dass er in der Lage und vor allem bereit ist dem Welpen ein angemessenes Zuhause zu bieten so landet er in der Interessentenliste ganz oben.
Deshalb bitten wir ausnahmslos alle Interessenten uns zu besuchen um uns und unsere Hunde kennen  zu lernen. Auf diese Weise erhalten auch wir eine Vorstellung WO und WIE unser Welpe aufwachsen soll.

Vielleicht stellt sich bei einem solchen Gespräch auch heraus das der Malamute absolut nicht der richtige Hund für Sie ist.

Dann ist es besser für Sie und den Hund wenn Sie von uns keinen Welpen bekommen. Für uns ist wichtig : dem Welpen muss es gut gehen und die Besitzer müssen zufrieden Sein.

Malamute tauglich?

Sie möchten also auch einen Malamute? Gerne helfen wir Ihnen, aber machen sie sich auf einiges gefasst, denn der Malamute ist kein Hund wie er allgemein bekannt ist. Der kleine ,tapsige Welpe wird wachsen und sich zu einem ausgesprochenen Sturschädel entwickeln. Der Malamute ist ein sehr eigenständiger Hund der noch sehr ursprünglich ist. Den absoluten Kadavergehorsam oder  das s.g .“Desire to PLease“ ( also Gefallen wollen ) gibt es bei ihm nicht. Man muss ihm auf konsequente Art und Weise klar machen wer das „Sagen “ hat und er muss davon überzeugt sein das es gut für ihn ist, Sie als ranghöheres  Rudelmitglied zu akzeptieren.
Der Weg dahin ist lang und beschwerlich und begleitet von vielen Rückschlägen. Ihr Stolz auf das Erreichte wird des öfteren einen herben Dämpfer erhalten und die Zweifel werden wachsen. Nehmen Sie die Rückschläge in Kauf und hören Sie nicht auf Ihren Malamute davon zu überzeugen, dass Sie den größeren Dickschädel haben. Sie bekommen dann den besten Begleiter den Sie sich vorstellen können. Wer jedoch davon überzeugt ist, er könne einen Malamute erziehen wie einen Schutz- oder Hütehund, sollte an dieser Stelle nicht mehr weiterlesen.Zum einen ist ein solches Vorhaben zu Scheitern verurteilt und zum anderen müssen Sie damit rechnen genau das Gegenteil zu erreichen, der Malamute entwickelt sich zu einer tickenden Zeitbombe. Beobachten Sie einmal was ein ausgewachsener Malamute mit seinem Gebiss alles zertrümmern kann und dann überlegen Sie sich ob Ihr Unterschenkel oder Unterarm einer derart geballten Kraft wirklich etwas entgegen zu setzen hätte. Der liebevoll, konsequente Weg der Erziehung ist der Bessere und wird früher oder später zum Erfolg führen. Geduld ist eben eine der wichtigsten Eigenschaften eines Malamute- Besitzers.

Professioneller Hundehandel?

Wir distanzieren uns ausdrücklich von jeder Form des professionellen Handels mit Welpen oder erwachsenen Hunden. Tiere sind keine Waren und der gewerbsmäßige Handel mit ihnen sollte verboten werden. Lassen Sie sich bitte nicht von dubiosen Vermehrern und „Züchtern“ die sich jeder Kontrolle durch Zuchtverbände entziehen mit phantasievollen „Papieren“ täuschen. Wenn der „Züchter“ ihnen keine Dokumente von FCI und VDH geben kann sollten Sie sehr vorsichtig sein. Ganz egal was man Ihnen erzählt. Leider ist aber auch das VDH-Gütesiegel kein Garant. Nur FCI/VDH Papiere sind wirklich weltweit anerkannt und alle anderen Dokumente sind nicht mehr wert als wenn Sie sich selbst welche am PC gestalten und ausdrucken