Unser A-Team am ersten Tag

Am 2. März 2018 hat uns unsere Juicy drei wunderbare und kerngesunde,kräftige Welpen geschenkt. Zwei Rüden und eine Hündin.
Der Vater ist ISSUES OF YUKON SPECIAL EDITION

Very fine Job, little Juicy. Well done

Das A-Team am Tag 5

Heute am 5. Tag erleben wir die ersten Gehversuche, würde ja schon recht gut funktionieren wäre da nicht dieser schwere Kopf der alle bisherigen Versuche zum scheitern verurteilt.Hätte nicht gedacht wie giftig diese kleinen Fellnasen werden können wenn’s nicht funktioniert. Aber sie resignieren nicht, nordische Sturköpfe eben und das ist gut so.

Das erste Etappenziel ist erreicht, Geburtsgewicht verdoppelt. Das Laufen funktioniert auch halbwegs. Wie nicht anders erwartet ist „Mister Green“ hier der agilste.Am Tag 10 hat die Hündin als erste die Augen geöffnet und am nächsten Tag ist „Mister Green“ nachgezogen, nur unser „Dicker“, er ist der bequemste und faulste der Drei lässt sich Zeit bis Tag 14.

Die ersten Raufereien untereinander und auch gegen die Großen haben sie schon ohne Blessuren überstanden. Auf diesem Gebiet ist unser „FatBoy“ allerdings ganz vorne, Unmut bekundet er mit deutlich hörbarem Knurren

Die Mitglieder des  A-Team’s

Hallo,
ich bin „Mister Green„. Man hat mich so genannt weil ich bei der Geburt mich ein wenig zu lange im Fruchtwasser aufgehalten habe. Das hat mein Fell ein wenig eingefärbt. Zum Glück nur das Fell, die Brühe in der Lunge hatte ich relativ schnell wieder weg. Ist aber schon besser geworden mit dem Fell, und bis zu meinem Auszug ist das sicherlich ganz verschwunden. Von den dreien bin ich der Entschlossenste und Zielstrebigste. Am elften Tag hab ich mal die Augen aufgemacht um zu sehen wo ich da rumstolpere. Die ersten Zähnchen sind auch schon da und prompt soll ich anfangen feste Nahrung zu mir zu nehmen.Eine Zumutung, das ist doch viel zu anstrengend und schmeckt auch nicht so gut wie bei Mama

Update 27.04.2018
Sie haben sich doch noch geeinigt und ich habe jetzt einen richtigen Namen  ASGARD  wie die riesige Burg der nordischen Götter, angemessen wie ich finde

Hallo,
ich bin „Ihre königliche Hoheit„. Den Namen habe ich weil ich vom ersten Moment an ziemlich zickig war und immer noch bin. Wenn mir etwas nicht passt darf das ruhig jeder wissen, da mache ich kein Geheimnis draus.Nach zehn Tagen war ich die erste, die mit offenen Augen durch die Welt ging. Habe schliesslich lange genug im Dunkeln gelebt. Als ich meinen kleinen Bruder zum ersten mal gesehen habe glaubte ich der ist von einem anderen Stern, seit wann gibt es grüne Malamuten? Aber sonst ist er ganz in Ordnung der Kleine und ein prima Kumpel der mich versteht. Das er beim Füttern so mäkelt kann ich nicht nachvollziehen, schmeckt doch gar nicht so schlecht, auch wenn es aussieht wie schon mal gegessen. Aber das soll sich ja noch ändern.

Update 04.04.2018
Das war’s dann wohl mit „HRH“, ab sofort heiße ich AURORA

Hallo,
mich hat man, wie ich finde, etwas lieblos „Fat Boy“ genannt. Wohl weil ich bei der Geburt der größte un schwerste war. beim Gewicht hat mich meine Schwester mittlerweile überholt,aber nicht viel.Meine Leute sagen auch ich sei der faulste und bequemste im Trio. Das stimmt aber so überhaupt nicht, das ist nur effizienter Einsatz wertvoller Ressourcen.  Kann doch nicht meine ganze Kraft sinnlos vergeuden, um dann, wenn’s wirklich erforderlich ist,beim Raufen beispielsweise oder beim Futtern komplett platt zu sein. Bei den Zähnchen war ich der erste, bei den Augen der letzte. Zähne sind aber bei der aktuellen Speisekarte viel wichtiger und auch beim Raufen mit den Geschwistern.

UPDATE 28.03.2018
Habe schon fast nicht mehr daran geglaubt, aber meine Leute haben es doch noch geschafft und ich habe einen richtigen Namen. Ab sofort heiße ich ANTARCTICA JACK.

Das A-Team wird jetzt richtig lebendig, die Kleinen schlafen zwar noch sehr viel, aber wenn sie wach sind ist es kaum zu überhören. Antarctica Jack ( Sie lesen richtig,unser „FatBoy“ hat jetzt einen richtigen Namen ) und die Hündin haben beide am Ende der Woche die 4000 Gramm Marke überschritten und der kleinste liegt mittlerweile auch bei stolzen sieben Pfund. Wir sind zufrieden, so kann es weitergehen.

Langsam werden die Wach-Phasen länger, und die drei wollen und dürfen auch“die große weite Welt“ außerhalb der Wurfkiste  erkunden und entdecken. Die erste Wurmkur haben sie auch schon ohne Probleme überstanden 

Anfangs der Woche hat das gesamte Team die 5.000 Gramm-Markierung überschritten. AURORA wiegt mittlerweile stolze 11 Pfund und Jack steht kurz vor der 6 kg-Marke,die er wohl zum Ende der Woche überschreiten wird. Nun , er ist ja auch der einzige im Team der beim Fressen bisher noch nie gemäkelt hat. Der hat immer Hunger. Das Futter enthält ja nun schließlich einen täglich größer werdenden Anteil an Welpenfutter, und das schmeckt besser als die bisherige Mischung.

Wenn’s das Wetter zulässt geht es diese Woche zum ersten mal raus in den Garten und „die große weite Welt“. Auf zu neuen Ufern, lasst uns die Welt erobern.

Conquest of Paradise, A-Team erobert die Welt

Die Welt ist nicht genug, offen, neugierig und vollkommen unbekümmert entdecken die Drei ihre neue Umgebung. Alles ist in höchstem Maße interessant und muss sehr genau untersucht werden. Wäre doch möglich das man es fressen kann.

Keinerlei Probleme mit den neuen und ungewohnten Untergrund, die rennen rum als wären sie nie auf anderem Untergrund unterwegs gewesen. Nur Jack kullert ab und zu auf dem abschüssigen Gelände bis an den Zaun.

Nach dem Umzug, das A-Team verteilt sich in  die Welt

ANTARCTICA JACK

5. Mai 2018 „JACK“ ist umgezogen in den Schwarzwald. Er hat sich dort gleich gut zurechtgefunden. Kein Wunder bei sooo vielen „Kumpeln“

Alle Bilder und Video’s mit freundlicher Genehmigung des Rechteinhabers ( Huskytouren Hochschwarzwald) 

AURORA

30. April 2018, Aurora packt ihre Sachen und zieht um in die Nähe von Kaiserslautern.Sie hat überhaupt keine Probleme sich in der neuen Umgebung zurecht zu finden. Sie geniest es regelrecht

Alle Bilder mit freundlicher Genehmigung der neuen Besitzer

03:06:2018, unser erster besuch bei Aurora nach dem Umzug. Aurora fühlt sich offensichtlich ziemlich wohl und es geht ihr auch entsprechend gut. Sie hat uns auch gleich erkannt und entsprechend begrüßt. Aurora tobt mit ihrem Bruder Asgard umher wie sie es früher immer getan haben. Ein gutes Zeichen

ASGARD

30. Juni 2018, Endlich, nach langem Warten hat auch „unser letzter Mohikaner“ Asgard das passende Zuhause und die richtigen Menschen gefunden. Er zieht um nach München, genau zwischen Isar und Englischen Garten. Da kann er schon eine ganze Zeitlang schnüffeln bis er das alles kennt

Alle Bilder mit freundlicher Genehmigung der neuen Besitzer